Informationen innerhalb kürzester Zeit über lange Strecken versenden zu können, ist für viele eines der wichtigsten Merkmale unserer modernen Zeit – dabei gab es schon lange vor dem Internet Möglichkeiten des schnellen Austausches. Gemeint sind hierbei nicht die Handynetze, die spätestens seit den 1990ern unsere Kommunikation verbessert haben, sondern die Rohrpost, die damit schon mehr als 100 Jahre zuvor angefangen hat.

Einfache Kapseln, die sogenannten Büchsen, die mit Nachrichten oder kleinen Gegenständen gefüllt sind, werden mittels Druckluft in kleinkalibrigen Röhren verschickt, um einen schnellen und unkomplizierten Austausch zu ermöglichen. Auf diese Weise kann man sich die Arbeit von Kurieren sparen und seine Nachricht direkt an den Empfänger richten – vorausgesetzt, derjenige ist Teil des Netzwerks. Derartige Systeme sind dabei nicht auf einzelne Gebäude begrenzt, sondern können sich wie Spinnennetze über ganze Städte ausbreiten.

Die erste Rohrpost wurde 1853 in London realisiert: Sie verband die lokale Börse mit dem Haupttelegraphenamt der Stadt und ermöglichte es unter anderem, Börsennotierungen, die aus dem In- und Ausland per Telegramm eingingen, in Windeseile an die Verantwortlichen weiterzuleiten. Diese Verbindung erwies sich als so effektiv, dass auf der ganzen Welt Städte dem Beispiel folgten.

1865 baute die Firma Siemens & Halske eine solche Stadtrohrpoststrecke in Berlin – die erste im Gebiet des späteren Deutschlands. 1876 umfasste das Netz, das mittlerweile für die Öffentlichkeit freigegeben worden war, schon 16 Rohrpostämter mit mehr als 26km Länge. Berlin hatte damit nicht nur ein leistungsfähiges innerstädtisches Verkehrssystem, sondern auch die größte Rohrpostanlage der Welt. Doch die Stadt war nicht allein: In ganz Deutschland entwickelten sich Rohrpostnetzwerke, die die öffentliche Kommunikation nachhaltig verändern sollten.

Auch heute noch werden Rohrpostsysteme benutzt, beispielsweise zum Transport von Waren im Handel oder medizinischer Befunde im Krankenhaus. Ihre Glanzzeit ist allerdings schon lange vorbei, denn andere, innovativere Netze wie das Web 2.0 haben ihre Aufgaben übernommen. Was das fast 150 Jahre alte Rohrpostsystem und unser modernes Internet miteinander vereint, ist jedoch die Vision, die dahinter steckt: Der Traum von einem vernetzten Leben.

Bild: LHF Graphics/Shutterstock.com

Volker John

Volker arbeitet als Director Sales bei diva-e und kümmert sich um den Vertrieb, was ihn zur Schnittstelle zwischen Kunden und Projektteams macht. Auch nach 20 Jahren Berufserfahrung kann er sich keinen spannenderen Job vorstellen, da jeder Kunde anders ist und damit immer neue Herausforderungen mit sich bringt. Alle Autoren anzeigen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Vom Einkaufswagen zum digitalen Warenkorb
Weiterlesen
Next Level Transformation
Weiterlesen
Brauchen Unternehmen einen <br> Chief Artificial Intelligence Officer?
Weiterlesen
Der Siegeszug künstlicher Intelligenz
Weiterlesen