Nur noch wenige Tage, dann ist es soweit: Am 25. November findet der Black Friday statt – in den USA der umsatzstärksten Verkaufstag des Jahres. Er wird traditionell auf den Freitag nach Thanksgiving datiert, welchen die meisten Familien als Brückentag nehmen, um nach dem Feiertag ein langes Wochenende genießen und erste Weihnachtseinkäufe erledigen zu können. Für 24 Stunden befinden sich der Handel und die Konsumenten im Ausnahmezustand – die Schlacht um Rabatte, Sonderangebote und Werbegeschenke beginnt. Viele enthusiastische Schnäppchenjäger reihen sich sogar schon am Vortag in lange Schlangen ein und kampieren vor ihrem Lieblingsgeschäft, um im Moment der Öffnung – meist gegen fünf Uhr – von der Poleposition aus starten zu können.

Ein Paradies für Schnäppchenjäger
Erfunden wurde der Black Friday in den 1960ern in den USA, um den stationären Handel anzukurbeln. Mittlerweile ist daraus jedoch ein weltweites Megaevent geworden, das auch im E-Commerce immer wieder Spitzenumsätze erzielt. Nach Deutschland ist der Trend vor knapp 10 Jahren übergeschwappt, als Apple 2006 die Black Friday Rabatte erstmals auch seinen deutschen Nutzern anbot und damit große Erfolge feierte. Viele Händler sind inzwischen nachgezogen und haben an diesem Tag – hauptsächlich um ihr Online-Geschäft zu stärken – die Preise ihrer Produkte stark reduziert. Der Rabatt-Marathon beginnt jetzt meist schon am Donnerstagabend, den 24. November um 19 Uhr. Auf www.black-friday.de oder www.blackfridaysale.de werden alle Deals und alle teilnehmenden Onlinehändler (z.B. Amazon, Ebay, Saturn etc.) zusammengeführt.

Vom Black Friday zum Cyber Monday
Um vom Shopping-Hype zusätzlich profitieren zu können, hat Amazon in Anlehnung an den Black Friday den Cyber Monday ins Leben gerufen. Mittlerweile hat sich darum eine gesamte Aktionswoche gebildet, bei der tausende Produkte um bis zu 50% günstiger angeboten werden. Dieses Jahr findet die Schnäppchenwoche vom 21. bis zum 28. November statt. Der Cyber Monday bleibt dabei etwas besonderes, denn er zeichnet sich durch sogenannte Blitzdeals aus, die zeitlich begrenzt angeboten werden solange der Vorrat reicht. 2015 konnten so allein an einem Aktionswochenende in Deutschland mehr als 18% aller Novemberkäufe generiert werden. Der durchschnittliche Einkaufswert von 105€ lag dabei ganze 34% höher als im Vorjahr. Solch enormen Umsätze werden oft als Erklärung für die Herkunft des Begriffs Black Friday genannt: Durch den Verkaufsmarathon können die Händler genug schwarze Zahlen schreiben, um etwaige Verlustmonate ausgleichen zu können.

Tipps für Online-Händler
Doch wie sollte sich der Online-Handel auf dieses Verkaufsevent vorbereiten, um sein maximales Potenzial auszuschöpfen? Frühzeitige Planung ist das wichtigste Element, um im entscheidenden Moment präsent, sichtbar und verfügbar zu sein:

  • Die Ziele der Aktion sowie ihre Zielgruppen sollten definiert werden. Hierfür muss man die USPs des Shops kennen, auf die richtigen Keywords (SEO) setzen, die Topseller bewerben und diese prominent im Shop platzieren. Außerdem sollten Lagerbestände geprüft und angepasst werden.
  • Der Marketing-Mix und die Kommunikationsstrategie müssen angepasst werden, wobei auf transparente Kundenkommunikation in Form von „Häufigen Fragen“ geachtet werden sollte, um Missverständnisse zu vermeiden.
  • Alle Prozesse innerhalb des Shops sollten reibungslos funktionieren. Dazu gehören vor allem der Checkout-Prozess, die Mobilfähigkeit des Angebots, sichere Zahlungsmethoden und ein effizienter Versand. Auch eine gute After-Sales-Betreuung – vor allem bei Reklamationen und Retouren – kann zum Wettbewerbsvorteil werden.
  • Ein kontinuierliches Tracking und die Auswertung aller Prozesse sowie die anschließende Dokumentation der daraus entstehenden Erkenntnisse sind entscheidend für die Erfolgsmessung.

Ist man als Onlinehändler gut vorbereitet, können die Tage um den Black Friday zum wichtigsten und erfolgreichsten Aktionszeitraum des Jahres werden, in dem neben den Umsätzen auch die Bekanntheit des Shops steigt. Und der Kunde im Jagdfieber freut sich über die Schnäppchen, die er ergattern konnte.

Bild: PODIS/Shutterstock.com

Hanni Gummel

Hanni ist Teil des Business Consulting Teams und hilft Kunden bei der Analyse, Konzeption, Umsetzung und Betreuung von Online-Portalen. Sie greift dabei auf 11 Jahre Erfahrung in den Bereichen Business Development und Online Marketing zurück. Alle Autoren anzeigen